Projekteinstellungen

<< Click to Display Table of Contents >>

Navigation:  Einstellungen

Projekteinstellungen

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Die Projekteinstellungen können Sie für jedes Ihrer Projekte individuell festlegen. Die Einstellungen, die Sie hier vornehmen, sind immer nur für das aktive Projekt wirksam.

Unter Projekt / Einstellungen rufen Sie das Fenster für die Projekteinstellungen auf. Sie können die Einstellungen auch direkt über den Zahnrad-Button in der Menüleiste erreichen.

Dlg_DSSettings_Main
Grundeinstellungen

Die Darstellungsqualität kann hier auf die Leistung Ihres Rechners angepasst werden. Je höher die Qualität, desto mehr Rechenleistung wird benötigt. Bei der Videoberechnung spielt diese Einstellung keine Rolle. Hier geht es um die Qualität beim Abspielen über den AquaSoft Stages-Player. Ist die Darstellungsqualität für Ihren PC zu hoch, kann das Abspielen der Präsentation mit Rucklern erfolgen.

Das Seitenverhältnis Ihres Projektes können Sie hier ebenfalls einstellen. In Stages besteht die Möglichkeit, ein benutzerdefiniertes Seitenverhältnis einzugeben. Das Seitenverhältnis sollte dem des Ausgabemediums entsprechen. Im Kapitel "Seitenverhältnis" erhalten Sie dazu eine ausführliche Anleitung.

Wenn Sie die Einstellungen für alle anderen Projekte, die Sie erstellen werden, speichern möchten, klicken Sie unten links auf den Pfeil. Damit lassen sich die gewählten Einstellungen als Standard für alle kommenden Projekte festlegen.

Dlg_DSSettings_Course
Ablauf

Hier können Sie die Standardverweildauer Ihrer Bilder vorgeben, sowie eine zufällige Abspielreihenfolge der Bilder wählen und entscheiden, ob die Präsentation nach dem Ende geschlossen oder erneut wiedergegeben werden soll. Sie können auch den Betrachter selbst entscheiden lassen, was er nach dem Ende der Präsentation tun möchte.

Dlg_DSSettings_Transitions
ÜberblendungenWählen Sie hier aus, welche Überblendungen in die Auswahl Zufällige Überblendung einbezogen werden sollen. Alle Überblendungen mit einem Häkchen werden verwendet. Diese Auswahl wird innerhlab des Programmes als Globale Zufallsauswahl bezeichnet.

Wenn Sie möchten, das für ein bestimmtes Objekt eine eigene Zufallsauswahl gelten soll, gehen Sie unter Eigenschaften zum Bereich Einblendung. Hier sollte die Option Zufällig eingestellt sein. Nun klicken Sie auf den Button Anpassen. Sie können hier eine Individuelle Zufallsauswahl zusammenstellen, die nur für das jeweilige Bild verwendet wird.

Props_Settings_Transitions

 

 

Dlg_DSSettings_Description
BeschreibungSie können Ihr Projekt individuell personalisieren. Geben Sie hier einen Titel, Autor und eine Beschreibung Ihres Projektes ein. Die Angaben haben im wesentlichen informativen Charakter, können aber auch durch die Variablen %titel%, %autor%, %beschreibung%, %copyright% abgerufen werden.
Dlg_DSSettings_Logo
LogoMöchten Sie Ihre Präsentation mit einem eigenen Logo starten, so können Sie hier das entsprechende Bild auswählen. Sie können auch ganz auf ein Logo verzichten.

Standard-Player

Einstellungen für Player in DiaShow Ultimate

Einstellungen für Player in DiaShow Ultimate

Einstellungen für Player in Stages

Einstellungen für Player in Stages

Das Abspielen einer Präsentation übernimmt der Live-Player. Hier können Sie Einstellungen für diesen vornehmen. Wählen Sie hier aus, ob die Präsentation im Vollbildmodus oder Fenstermodus abgespielt werden soll.

Unter Kantenglättung können Sie das Antialiasing einstellen. Dies dient der Beseitigung von störenden Artefakten an Kanten. Am besten erkennt man den Unterschied dadurch, dass man ein weißes Quadrat vor schwarzem Hintergrund dreht und auf die Kanten achtet. Standardmäßig ist die Option Keine eingestellt. Der Reihe nach stellen die anderen Optionen 2x, 4x, 8x, 16x Kantenglättung des Bildes dar, mit deutlich wachsendem Rechenaufwand. Bei älteren Grafikkarten sollte die Option Keine eingestellt werden. Es hängt von der Grafikkarte ab, wie die Kantenglättung letztendlich aussieht.

Sie können weiterhin Einstellungen zur Navigationsleiste treffen. Legen Sie fest, welche Steuerelemente der Navigationsleiste angezeigt werden und wann diese eingeblendet wird.

Unter Steuerung können Sie auswählen, ob die Präsentation automatisch beim Abspielen gestartet werden soll oder auf eine Eingabe wartet, falls Sie die Präsentation manuell steuern möchten. Die Steuerung des Bildwechsels per Mausklick können Sie hier ebenfalls aktivieren.

IntelliLoad bedeutet, dass im Hintergrund Bilder, Videos etc. vorgeladen und für das Abspielen vorbereitet werden. Dies verhindert Bildstocken oder Ruckler, die durch Wartezeiten entstehen könnten. Je höher der Wert hierbei gewählt wird, desto mehr Platz wird dafür im Arbeitsspeicher belegt. Es ist nicht angeraten, einen sehr hohen Wert einzugeben. Ein praktikabler Wert sind 10 bis 20 Sekunden Vorladezeit. Während der Vorlade-Wartezeit kann ein Logo eingeblendet werden (s.o).
Mit IntelliLoad beim Start ignorieren  wird das Vorausladen vor Abspielstart unterbunden.

Btn_DefaultSettings

Möchten Sie, dass Ihre gewählten Einstellungen als Standard-Einstellungen für jedes neue Projekt gelten, so klicken Sie auf Als Standard. Jedes neue Projekt erhält dann automatisch die gewählten Optionen. Über den Button Werkseinstellungen können Sie Ihre Einstellungen auf den Werkszustand zurücksetzen.

In Stages können Sie zudem den Ausgabe-Monitor festlegen. Das Programm lässt Sie dabei leicht den primären und den sekundären Bildschirm identifizieren, wenn Sie auf Erweitert klicken.