Betatest zur AquaSoft DiaShow Studio gestartet

Geschrieben von admin am Oktober 28, 2006 on 11:29 pm | In Ankündigung, DiaShow, Sonstiges | No Comments

Heute ist die Betatest der AquaSoft DiaShow Studio 5.6 gestartet. Anwender der DiaShow XP five, finden den Download der Betaversion im Kundenlogin. In Kürze werden wir mehr über die neuen Funktionen schreiben und Beispiele zeigen. Derweil wünsche ich ein schönes Wochenende und Happy Testing.

10 Bilder sind einfach zu wenig

Geschrieben von admin am Oktober 19, 2006 on 5:10 pm | In DiaShow, Entwicklung, Sonstiges | 3 Comments

In einem früheren Beitrag schrieb ich über die 10 besten Tipps, um mit Demoversionen Kunden zu vergraulen. Wie in diesem Beitrag erwähnt, möchte ich nicht behaupten, dass unsere Demoversionen perfekt sind. Insbesondere bei der Demo der DiaShow XP five ist mir die Begrenzung auf 10 Bilder ein Dorn im Auge. Es sind ja nicht nur Bilder, die dabei gezählt werden, sondern alle Objekte! Nutzt man die Möglichkeiten, seine Diashow zu strukturieren, also in Kapitel einzuteilen, oder möchte man komplexe Animationen mit mehreren Spuren mit Hilfe des Parallel-Objekts machen, kommt man schnell an die Grenze. Darunter leidet auch der DiaShow-Master. Mit ihm kann man anhand von Vorlagen ganze Diashows in bestimmten Stilrichtungen erstellen. Dabei entstehen aber durchaus längere Diashows mit Intro und vielen Effekten. Da bleibt man bei keiner Vorlage unter der magischen 10-Bildergrenze. So konnten wir in der Demoversion nur noch eine Vorschau der mit dem Master erstellten Show erlauben. Da wir leider nicht durch Verschenken unserer Vollversion überleben können, müssen wir Beschränkungen einbauen, so unangenehm das auch sein mag.

Wozu nun dieser Beitrag? Nunja, ich denke, dass wir eine Verbesserungsmöglichkeit gefunden haben. Stellen Sie sich folgendes vor. Die Beschränkung auf 10 Bilder fällt während der Arbeit mit dem Programm weg. Wenn man aber die Diashow abspeichern möchte, werden nur die ersten 10 Bilder gespeichert. Damit man von der Kürzung nicht überrascht wird, erscheint ein dezenter Hinweis, den man nicht wegklicken muss, wenn man mehr als 10 Bilder eingefügt hat. Der Hinweis könnte wie folgt lauten: „Sie können beliebig viele Bilder in die Diashow einfügen. In dieser Demoversion werden aber nur 10 Bilder gespeichert.“ Zusätzlich könnte vor dem Abspeichern der Diashow nocheinmal vor der Kürzung warnen.

Wäre das eine gute Verbesserung? Fallen Ihnen weitere Dinge auf, die an unserer Demoversion ungünstig sind? Wären Sie beinahe abgeschreckt worden oder haben wir Sie durch die Einschränkungen in der Demoversion sogar verschreckt? Gern höre ich Ihre Kommentare dazu.

Amazon ist ungerecht

Geschrieben von admin am Oktober 9, 2006 on 1:25 pm | In Nonsens, Sonstiges | 1 Comment

Nicht schlecht staunte ich, als ich mal wieder bei Amazon vorbeischaute. Ein neues Design haben sie – nunja – das ist zwar nett aber an sich nicht sonderlich spektakulär. Als ich dann die selbe Seite auf einem anderen Computer sah, gab es doch Grund zur Verwunderung: Der eine Computer beharrte auf dem alten Design. Es hilft kein Neuladen der Seite, kein anderer Browser, nichts. Amazon behandelt scheinbar die Anwender verschieden. So eine Ungerechtigkeit! 😉

Hier der „Beweis“ – unsere AquaSoft DiaShow XP five bei Amazon.de zur gleichen Zeit auf zwei verschiedenen Computern:

Das neue Design (Computer 1):
Amazon - Neues Design

Das alte Design (Computer 2)

Amazon - Altes Design

Vista bekommt richtige Diashow

Geschrieben von admin am Oktober 9, 2006 on 11:44 am | In DiaShow, Sonstiges | 1 Comment

Windows Vista hat zwar eine Diashow integriert, aber sie enthält weder Bearbeitungsmöglichkeiten noch ist der Export nach DVD oder andere Formate möglich. Es ist eigentlich nur eine Abspielfunktion von Bildern aus einem Ordner. Aber mit der DiaShow XP five bekommt Windows Vista nun auch in Sachen Diashow richtig Leben.

Heute habe ich unsere AquaSoft DiaShow XP five unter Windows Vista ausprobiert. Die Aktuelle Version 5.4.08.1 funktioniert problemlos ohne irgendwelche Änderungen. Es gibt keine Auffälligkeiten: sowohl Geschwindigkeit als auch Darstellung sind absolut in Ordnung.
Hier ein paar Screenshots im schicken Glass-Look von Windows Vista (klicken Sie auf die Thumbnails für die Ansicht in Originalgröße):

DiaShow-Layoutansicht unter Windows Vista Storyboardansicht der DiaShow XP five unter Windows Vista

Nur noch einmal an Rande erwähnt: Obwohl der Name DiaShow XP five vermuten lässt, das die Software explizit für Windows XP ist: Dem ist nicht so! Er werden ab Windows 98 über Windows 2000 bis Windows Server 2003 (und nun auch Windows Vista) alle Betriebssysteme unterstützt.

Sex und AquaSoft

Geschrieben von admin am Oktober 7, 2006 on 7:12 pm | In Nonsens, Sonstiges | 1 Comment

AquaSoft macht Spaß! Nicht zuletzt deshalb haben wir auch den Delphin für unser Logo ausgesucht. Wie passend diese Entscheidung war, habe ich heute bei der Dokumentation „Tierzeit“ (18:00 Uhr bei VOX) erfahren. Delphine haben nämlich den ganzen Tag Spaß. Um genau zu sein, haben sie bis zu 50 Mal Sex am einem Tag. Wir Menschen müssen unser Vergnügen anderweitig suchen. Zum Beispiel beim Erstellen einer Diashow mit der AquaSoft DiaShow XP five 😉

Die 10 besten Tipps, um mit Demoversionen Kunden zu vergraulen

Geschrieben von admin am Oktober 6, 2006 on 6:42 pm | In Softwareentwicklung, Sonstiges | No Comments

Die Demoversion einer Software ist neben der Webseite das wichtigste Aushängeschild für einen Softwareanbieter. Dennoch gibt es viele Demoversionen im Internet, die die Lust auf das Ausprobieren gänzlich verderben. Hier ist meine Liste der schlimmsten Abschrecker:

1. Vor dem Download ist eine (wenn auch kostenlose) Registrierung erforderlich
2. Der Downloadlink ist defekt
3. Riesige Downloads (wer lädt schon gerne 50 MB oder mehr herunter?)
4. Kein Installationsprogramm
5. Zu kurze Testdauer
6. Die Demo ist zu stark eingeschränkt und damit quasi unbenutzbar
7. Nervige „Bitte Vollversion kaufen“-Dialoge fast bei jedem zweiten Klick
8. Zu komplizierte Bedienung das Programms
9. Keine offensichtliche Möglichkeit das Programm zu erwerben
10. Keine Deinstallation

Wenn der Anwender schon am Download scheitert bzw. von ihm abgeschreckt wird, wird er natürlich auch den Weg zur Vollversion nicht gehen. Viele haben eine gewisse Scheu davor, ihre eMail-Adresse einem Unbekanntem (dem Softwareanbieter) zu geben und probieren dann lieber den Download der Konkurrenz, der ist nämlich ohne Registrierung. 😉

Wenn der Download endlich geschafft ist, die Software sich aber nicht selbst installiert, verliert so manch ungeduldiger die Lust. Es gibt tolle Komprimierungprogramme, um den Download noch kleiner zu machen. An erster Stelle wäre dort 7-Zip zu nennen…aber haben auch Sie einen 7-ZIP-Entpacker auf dem Rechner? Schnell kommt Frust auf, wenn man noch extra Tools installieren muss, auch wenn sie kostenlos sind. Wenn schon ohne Installation, dann wenigstens in einem Format, dass auf jedem Rechner entpackt werden kann – da bleibt eigentlich nur noch das betagte ZIP übrig.

Haben Sie auch schon eine Demoversion installiert, einmal gestartet und entschieden sie „später“ etwas genauer anzuschauen, und es im gleichen Moment vergessen? Dann erinnern Sie sich einen Monat „später“ daran, weil Sie im Startmenü den unbekannten Eintrag entdecken. Leider ist die Testzeit nun schon abgelaufen und auch eine Neuinstallation hilft nicht.

Angenommen die ersten Hürden sind genommen und der Anwender probiert das Programm tatsächlich aus. Nun müssen sehr schnell Erfolgserlebnisse produziert werden. Das Programm muss daher so intuitiv zu bedienen sein, dass sich Erfolge sehr schnell einstellen oder es muss mit überzeugenden Beispielen ausgestattet sein. Nur die wenigsten werden sich lange mit einer Demoversion beschäftigen. Die Entscheidung wird in den meisten Fällen recht schnell getroffen. Dabei hilft es ganz und gar nicht, wenn der willige Anwender andauernd nervige Dialoge wegklicken muss, die ihn zum Kauf auffordern.

Für den Fall, dass der Anwender von der Leistung der Software überzeugt ist und der Preis in seinem Budget liegt, sollte der motivierte User nicht zu lange suchen müssen, wo die Vollversion zu erwerben ist. Manchmal will er sie auch sofort, da bieten sich Angebote mit Sofort-Download-Möglichkeit an.

Hat sich der Anwender gegen die Software entschieden, so muss er sie schnell und sauber deinstallieren können. Man kann (leider) nicht jeden überzeugen. Als Softwarehersteller muss man das einfach respektieren. Wenn man hier noch Steine in den Weg legt, dann bleibt ganz sicher ein schlechter Gesamteindruck des Unternehmens beim Anwender haften und so wird er auch die Nachfolgeversion bestimmt nicht mehr testen.

Wir von AquaSoft versuchen mit unseren Demoversionen diese Gradwanderung zu meistern. Dennoch gibt es bei uns sicher an einigen Stellen Verbesserungsmöglichkeiten. Gern höre/lese ich Ihre Kommentare dazu.