Arbeitsspeicher und Bildgröße - Welche Dateigröße dürfen die Bilder haben?

<< Click to Display Table of Contents >>

Navigation:  Allgemeine Hinweise

Arbeitsspeicher und Bildgröße - Welche Dateigröße dürfen die Bilder haben?

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

AquaSoft DiaShow ist als 32-bit-Anwendung und als 64-bit-Anwendung verfügbar. Beide Version finden Sie in Ihrem Kundenlogin unter login.aquasoft.de. Verwenden Sie, wenn möglich, die 64-bit-Version.

Verfügbarer Speicher bei 32-bit-Anwendungen ist begrenzt

Wenn Sie die 32-bit-Anwendung benutzen, können nur 2 GB Speicher beansprucht werden, dabei spielt es keine Rolle, wie viel Arbeitsspeicher ansonsten auf dem Rechner zur Verfügung steht.
Von diesen 2 GB nutzt das Programm lediglich einen kleinen Teil selbst. Der verbleibende Teil wird dann für Ihre Bilder und die Live-Berechnung der Effekte verwendet. Dabei ist es maßgebend, wie stark der verbleibende Arbeitsspeicher durch Systemkomponenten fragmentiert ist, denn nicht nur Festplatten können fragmentiert sein, sondern auch der Adressraum des RAMs (Arbeitsspeicher).

Die Anzahl der Pixel ist entscheidend

Es ist abhängig von der Speicherfragmentierung, wie groß die Bilder sein dürfen, die noch verarbeitet werden können.
Dabei ist nicht entscheidend, wie viel Platz ein Bild auf der Festplatte einnimmt. Dessen Dateigröße kann z.B durch starke Komprimierung relativ gering sein. Was zählt, ist die Anzahl der Pixel. Diese, multipliziert mit vier, ergibt die Anzahl der Bytes, die dieses Bild an RAM-Speicher benötigt. Zudem bestimmt die Anzahl der verwendeten Effekte und der gleichzeitig sichtbaren Spuren die Auslastung des Speichers.

Sollten Sie Probleme mit dem Speicherverbrauch haben und Sie nicht mit starken Zooms oder Kamerafahrten arbeiten, empfiehlt es sich deshalb, die Bilder vor Benutzung in AquaSoft DiaShow auf die Auflösung des geplanten Abspielmediums zu verkleinern.