Eine neue Ära beginnt – Die AquaSoft DiaShow in 64-Bit

Geschrieben von Steffen Binas am Juli 15, 2015 on 2:09 pm | In Sonstiges | No Comments
image_pdfimage_print

64 Bit CPUs gibt es schon viele Jahre, mit Windows Vista gab es die erste größere Verbreitung eines 64-Bit-Windows-Betriebsystems, mit Windows 7 wurde es zum Standard. Nun steuern wir auf Windows 10 zu und jeder PC läuft mit 64 Bit. Der wesentliche Unterschied zwischen 32 und 64 Bit liegt darin, auf wieviel Arbeitsspeicher (RAM) eine Anwendung Zugriff hat. Bei einer 32-Bit-Anwendung, sind das zwei Gigabyte, wobei aber etliches durch das System selbst und andere installierte Programme und Dienste blockiert wird.

Die DiaShow 9 als 32-Bit-Anwendung nutzt schon daher seit längerem Techniken, um an mehr Speicher zu gelangen. 2 Gb sind rechnerisch fast immer genug. Es gibt aber Fälle, insbesondere wenn sehr viele sehr große Bilder gleichzeitig verwendet werden, wo die Speicherfragmentierung verhindert, dass ein Bild geladen werden kann. Rechnerisch ist meist mehr Speicher frei, als für das Bild benötigt wird, aber dieser Speicher liegt nicht mehr zusammenhängend vor. Und dann gibt es da natürlich auch die selteneren Anforderungen, d.h. sehr große Bilder, insbesondere bei extremen Panoramafahrten anzutreffen, die in 32 Bit nicht mehr zu handhaben sind.

64bitversionDiaShow 9 und Stages als 64-Bit-Version

Wir arbeiten schon lange hinter den Kulissen an einer 64-Bit-Version der DiaShow und Stages. Nun möchten wir Ihnen das Ergebnis der bisherigen Arbeit zeigen. Ich schreibe absichtlich “bisherige Arbeit”, denn wir vermuten, dass es noch einige Stellen gibt, an denen es vielleicht hakt und wir noch einiges nacharbeiten oder zurücknehmen müssen. Diese Versionen sind daher ausdrücklich als “Preview” gekennzeichnet. Die einzig offizielle Version der DiaShow/Stages 9 bleibt die 32-Bit-Version.

Bitte Vorsicht beim Speichern!

Wir können nicht garantieren, dass alle Features auf die gleiche Weise arbeiten, wie in der 32-Bit-Version. Wir setzen u.A. etliche komplett neue Komponenten mit leicht anderen Eigenschaften ein. Wir denken, dass alles mindestens genauso gut läuft, aber einen Feldtest gab es ja noch nicht.
Ihre Projektdateien können problemlos in der 64-Bit-Version geöffnet werden, aber speichern Sie bitte Ihre Projekte immer unter einem neuen Namen. Der Grund ist, dass wir beim Lesen von Meta-Daten (EXIF, IPTC) auf ein neues Verfahren setzen, dass die 32-Bit-Variante der DiaShow nicht versteht.

So schlimm das jetzt auch klingen mag, eigentlich funktioniert die Version in unseren Tests sehr gut. Die 64-Bit-Version kann neben der normalen Version installiert werden. Sie hat ein eigenes Installationsverzeichnis und auch eigene Konfigurationseinträge. Sie können also gefahrlos die neue Version testen. Insbesondere wenn Sie Probleme bei großen Bildern haben, ist es einen Versuch Wert.

Bleiben Sie flexibel – Der Player passt sich an

Wenn Sie mit der 64-Bit-Version eine selbstablaufende Diashow mit Player exportieren, werden übrigens eine 32- und eine 64-Bit-Version des Players exportiert. Eine solche Show läuft damit auch auf Rechnern, die nur ein 32-Bit-System installiert haben.

Die 64-Bit-Version steht bereit

Der Download der 64-Bit-Version im Kundenlogin.

Seriennummer auch für 64-Bit-Version nutzen

Sie finden im Kundenlogin ab heute unter “Alternative Downloads” Ihre DiaShow bzw. Stages in einer 64-Bit-Fassung als Preview. Öffnen Sie dafür den Punkt “Alternative Downloads”. Sie können Ihre normale Seriennummer auch für die 64-Bit-Version verwenden. Sie können sich bei Problemen gern an unseren Support wenden. Sollte größerer Kommunikationsbedarf bestehen, werden wir noch ein passendes Forum zur 64-Bit-Version einrichten.

Auf in eine neue Ära!

DiaShow v9.6.01 – Ein Blick unter die Haube

Geschrieben von Steffen Binas am Juli 14, 2015 on 7:52 pm | In Sonstiges | No Comments
image_pdfimage_print

In der Versionsgeschichte für v9.6.01 (DiaShow Premium & Ultimate und Stages) steht recht nüchtern “Komplette Überarbeitung des Unterbaus der Timeline/Storyboard/Bilderliste”. Was bedeutet das für die DiaShow und für Sie?

Als Ziel des Umbaus war klar, dass danach alles so aussieht wie vorher. Aber nur fast. Bevor ich auf einige für Sie spürbare Verbesserungen eingehe, möchte ich kurz über die Vergangenheit und die Zukunft sprechen (natürlich nicht gleichzeitig 😉 ).

Die Vergangenheit

Die AquaSoft DiaShow ist ein Programm mit beachtlicher Geschichte. 1999 erschien die erste Version – das ist nun über 15 Jahre her. Damals gab es nur eine einfache Liste von Bildern. Das Umsortieren von Bildern darin war technisch sehr einfach. Es mussten ja nur zwei Bilder vertauscht werden. 2003 wurde es dann aber schlagartig komplizierter, denn unsere hierarchische Timeline debütierte mit der DiaShow XP. Nun kommt Tiefe in die Liste: Bilder können in Kapiteln und Parallel-Objekten liegen, welche wiederum beliebig verschachtelt werden können. In späteren Versionen kam noch mehr Flexibilität hinzu. Ein Bild von einem Ort der Timeline an den nächsten zu schieben war nun nicht mehr so leicht. Es mussten Abstände zu den Folgeobjekten, Spurnummern u.v.m. angepasst werden. Das Ganze soll natürlich auch rückgängig gemacht werden können. Noch schwieriger wird es, wenn mehr als ein Bild gleichzeitig verschoben werden soll. Zudem gibt es ja nicht nur die Timeline, ja auch das Storyboard oder die Bilderliste sind gültige Ziele für Drag&Drop – wussten Sie das? 2010 haben wir dieses Video veröffentlicht, das unsere Bemühungen zeigt, der Komplexität Herr zu werden. Es hat bis heute auch recht gut gehalten, aber einige der neuen Funktionen der DiaShow 9 ließen sich nicht perfekt umsetzen. Das gesamte Thema der Vorlagen und Effekte bringt eine neue Dimension ins Spiel. Denn nun muss nicht nur eine rein technisch gültige Struktur erhalten bleiben, sondern auch eine logische. D.h. es soll z.B. nicht möglich sein, im Masken-Effekt, die Masken-Spur zu löschen oder darunter weitere Spuren anzulegen. Diese Anforderung ließ sich mit dem alten Unterbau einfach nicht realisieren. Soweit zur Vergangenheit.

Die Zukunft

Nun zur Zukunft: Es gibt viele Ideen, die wir mit der Timeline umsetzen möchten. Neue Funktionen anbieten und die Benutzerfreundlichkeit verbessern. Der neue Motor der Timeline macht das nun möglich, aber auch Fehlerkorrekturen sind nun leichter möglich. Aber mehr darf ich noch nicht verraten.

Die Gegenwart

Zwischen und Vergangenheit und Zukunft liegt die Gegenwart und die hat einiges zu bieten. Mit der frisch erschienenen DiaShow/Stages v9.6.01 bekommen Sie den neuen Timeline-Unterbau und der bringt gleich ein paar spürbare Verbesserungen.
Als ein wesentlicher Punkt sei die Rückgängigfunktion genannt. Sie hat früher nicht immer alle Konstellationen zuverlässig wiederhergestellt. Meist ging es zwar, aber es blieb ein ungutes Gefühl. Nun ist das korrekte Verhalten der Rückgängigfunktion Teil unserer automatisierten Tests und wir haben alle bekannten “Macken” behoben.

Der zweite wesentliche Punkt waren ungewollte Konstellationen in der Timeline: Mal entstand unabsichtlich ein Abstand zwischen Bildern, mal waren Spuren irgendwie vermurkst. Auch hier galt, dass es im Wesentlichen funktioniert hat, aber einige Randfälle waren einfach fehlerhaft. Die neue Timeline arbeitet intern deutlich klarer und teilt sich alle “Operationen” mit dem Storyboard und der Bilderliste. Diese “Operationen” wie das Verschieben oder Löschen von Elementen sind komplett neu implementiert und mit etlichen automatischen Tests abgedeckt worden. Sollte es in Zukunft doch noch zu einem ungewollten Verhalten kommen, können wir in wenigen Minuten einen automatischen Test für das gewünschte Verhalten erstellen und danach dieses gewünschte Verhalten implementieren (das kann dann natürlich beliebig aufwendig sein). Sie merken schon, ich bin ein Fan von automatischen Tests. Die DiaShow hat tausende.

Punkt 3 ist das Magnetraster. Jedes Bild in der Timeline wirkt magnetisch beim Verschieben, aber nicht nur Bilder bilden ein Raster. Es gibt ein unsichtbares Zeitraster über allem. Es ist auf 100ms eingestellt (über “Programm-Einstellungen / Timeline” änderbar/abschaltbar) und sorgt dafür, dass Ihre Show mit leichter handhabbaren Zeiten arbeitet. Nur so ist es möglich, per Hand zwei Bilder auf die exakt gleiche Länge zu bringen. Übrigens lässt sich das Raster immer übergehen, wenn man zusätzlich die “Alt”-Taste drückt. Das Magnetraster hatte früher manche Aussetzer, doch jetzt funktioniert es in jedem Fall und, was auch neu ist, sogar beim Einfügen neuer Objekte in leeren Bereichen von Spuren.

Diese drei Punkte bilden eine solide Basis, um mit der Timeline zu arbeiten. Aber eine ganz wichtige Neuerung fehlt noch: Das Gesetz der Timeline! Die Timeline muss sich nun für Ihre Taten verantworten und fragt daher intern vorher nach, ob die anstehende Operation auch wirklich erlaubt ist. Nun bekommt Sie hier öfter mal ein Nein zu hören. Z.B. beim Einfügen von Bildern in ein Rechteck-Objekt. Das ist nämlich nicht erlaubt, war aber bis zur letzten Version möglich.

Ein letzter Punkt noch: Die optische Kennzeichung des Ziels beim Einfügen in (geschlossene) Kapitel oder beim Anwenden von z.B. Bildeffekten ist nun wesentlich besser zu sehen und die beiden Operationen unterscheiden sich nun farblich. Beim Einfügen in ein Objekt leuchtet es rot, beim Anwenden eines Effekts dagegen gelb.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas näher bringen, was hinter diesem Update steht. Wir freuen uns, mit diesen Schritt ein schwieriges Kapitel beendet zu haben. Es gibt uns Luft für neue Ideen in der Zukunft. Haben Sie das Update noch nicht installiert? Na, dann wird es höchste Zeit. Viel Spaß mit der AquaSoft DiaShow bzw. Stages.

DiaShow für YouTube – “Ihr Konto besitzt noch keinen Kanal…”

Geschrieben von alexhuebner am Juni 11, 2015 on 3:09 pm | In Ankündigung, Entwicklung | No Comments
image_pdfimage_print

 ACHTUNG:
Der YouTube-Assistent funktioniert wieder – laden Sie die aktuelle Version der DiaShow 9 aus dem Kundenlogin herunter.

Fotos mit Text, Musik, Überblendungen und Effekten kombiniert – fertig ist das Video und ab damit zu YouTube. Bis jetzt war das mit der kostenlosen DiaShow 7 für YouTube problemlos möglich. Seit einigen Tagen funktioniert das Ganze jedoch leider nicht mehr. Eine Veränderung an der Schnittstelle bei Google sorgt dafür, dass sich unsere Nutzer zwar aus der DiaShow-Software heraus bei YouTube einloggen können. Hartnäckig wird dann jedoch behauptet, dass für das Anmelder-Konto kein YouTube-Kanal vorhanden ist, auf dem Videos gepostet werden können.

Ihr Konto besitzt noch keinen Kanal

Fehlermeldung: “Ihr Konto besitzt noch keinen Kanal”

Eine Lösung für die YouTube-Anbindung wird es in den nächsten Tagen geben – allerdings erst für unsere aktuelle (kostenpflichtige) DiaShow-9-Serie. Mit dem Update v9.5.17 wird die Funktionalität in Sachen YouTube wieder wie gewohnt gegeben sein.

Lösung für DiaShow 9 Premium/Ultimate und Stages

Besitzer der Vollversionen können bis zum Update den YouTube-Assistenten aus dem Programm heraus umgehen, indem sie mit dem Video-Assistenten ein Video erstellen (z.B. ein MP4-Video). Nach dem Speichern kann man das Video auch direkt auf YouTube hochladen (hier kann man das Video hochladen: https://www.youtube.com/upload). Dieser Weg empfiehlt sich auch für die Anwender der Version 8.

Erstellen SIe ein Video über den Video-Assistenten und laden Sie es dann zu YouTube hoch

Bald verfügbar: DiaShow 9 für YouTube

Eine weiterhin kostenlose DiaShow 9 für YouTube ist in Arbeit, die Veröffentlichung ist jedoch erst in einigen Wochen geplant. Wir prüfen derzeit, ob wir solange eine Vorabversion zur Verfügung stellen können. DiaShow 7 für YouTube-Nutzer, die sich bisher an den Support (support@aquasoft.de) gewandt haben, werden per Mail informiert!

Alternativen für DiaShow 7 für YouTube

Wer nicht im Besitz einer Vollversion ist, kann die Wartezeit auf DiaShow 9 für YouTube mit der Testversion der DiaShow 9 Ultimate überbrücken. Dort ist es jederzeit möglich ist, Videos in Formaten wie mp4, wmv, avi etc. zu erstellen. Ein Hochladen dieser Videos bei YouTube ist jederzeit ohne Schnittstelle möglich.  Denken Sie aber daran, dass es sich um eine Testversion handelt, die nur 30 Tage lang benutzbar ist und in der die Videos mit einem Wasserzeichen versehen werden. Das ist bei der Vollversion nicht der Fall.

Falls Sie die Testversion nutzen, speichern Sie Ihr Diashow-Projekt am besten unter einem neuen Namen (z.B. name-U9.ads). Wenn Sie in 9 erstellte Projekte später wieder in niedrigeren Versionsnummern öffnen wollen, könnte es sonst zu Problemen kommen. Eine in 7 erstellte Datei lässt sich hingegen in allen höheren Versionen problemlos öffnen.

Update: Die Preview zur kostenlosen DiaShow 9 für Youtube ist erschienen: http://www.aquasoft.de/diashow_yt_dl.as

“Bewegungspfadwackeln” auf Spanisch?

Geschrieben von alexhuebner am Mai 19, 2015 on 12:08 pm | In DiaShow, Entwicklung, Sonstiges | No Comments
image_pdfimage_print
Sind Sie mehrsprachig?

Wir würden uns über Ihre Hilfe freuen! (Foto: Lemon Tree Images/shutterstock.com)

Deutsch, Französisch, Englisch und Niederländisch gibt es bereits – viele weitere Sprachen sollen hinzukommen, denn die DiaShow ist ein internationales Projekt. Wollen Sie dabei sein? Das wäre schön und ist auch ganz einfach. In über 75 Ländern gibt es die AquaSoft DiaShow bereits, und die Zeit ist reif, die Sprachauswahl zu verbessern.

Für Ihre Hilfe ist eigentlich nur Ihre Zweisprachigkeit nötig und natürlich etwas Zeit. Denn Sie kennen das Programm und Sie wissen, worauf es beim richtigen Übersetzen der Funktionen und der Hilfetexte für die DiaShow (und Stages) ankommt.

DiaShow als Gemeinschaftsprojekt

DiaShow übersetzen ist ein Gemeinschaftsprojekt und niemand muss alles allein machen. Fangen Sie an, setzen Sie fort, korrigieren Sie, mischen Sie sich ein. Wenn sich viele Nutzer beteiligen, spricht die DiaShow bald alle Sprachen, die in der Community gesprochen werden.

Die Sprachen

Auf unserer Sprachen-Seite finden Sie die Sprachen, die bisher auf der Anwender-Wunschliste stehen. In Klammern ist der Übersetzungs-Fortschritt angegeben (Stand Mai 2015). Die Namen, die unter den Sprachen stehen, verewigen die fleißigen Übersetzer.

Herzlichen Dank noch einmal an Dominique F. und Ingootje sowie Alfred S.!

Es geht voran

Der Fortschritt der Übersetzungen

 99-Prozent

Nichts hält bis in alle Ewigkeit. Wenn wir die Software weiterentwickeln, ein Feature oder einen Dialog hinzufügen, dann rutscht die Übersetzung natürlich wieder unter 100 %. Das ist nicht schlimm, weil Ihre Übersetzung ja bestehen bleibt. Sie können dann einfach nochmal auf die Übersetzungsseite gehen, die drei neuen Worte nachtragen und beim nächsten Update haben Sie wieder das vollständig übersetzte Programm.

Mitmachen!

Übersetzungs-Ansicht in Pootle

Was heißt „Bewegungspfadwackeln“ auf Spanisch?

Als Übersetzungsplattform dient Pootle. Es ist also nicht nötig, ein Extra-Programm zu installieren.

Gehen Sie auf http://translate.aquasoft.de/projects/diashow/ und registrieren Sie sich rechts oben unter “Register” als teilnehmender Übersetzer. Für den leichteren Einstieg haben wir einen Snaptip mit dem Titel “DiaShow- und Stages-Lokalisierung mit Pootle” vorbereitet. Dort ist jeder Schritt genau erklärt.

Na dann, packen wir’s an.

Danke und viel Spaß beim Übersetzen wünscht

Ihr AquaSoft-Sprachen-Team

 

Links

Informationen zur Übersetzung
Sprachen installieren

Wo leben unsere Kunden?

Geschrieben von alexhuebner am Mai 6, 2015 on 1:32 pm | In Sonstiges | No Comments
image_pdfimage_print
In blau markierten Ländern haben wir Kunden

Nur wenige Länder in Europa können unserer Charme-Offensive noch widerstehen ;o)

Sind Sie auch so neugierig wie wir?

Wir wollten einfach einmal wissen, wo überall auf der Welt unsere AquaSoft DiaShow-Produkte im Einsatz sind. Mit Hilfe unserer Datenbank können wir das nachvollziehen. Berücksichtigt wurden alle Bestellungen seit 2010.

Einsatz in 75 Ländern

Die meisten unserer Kunden leben in Deutschland. Auf den Plätzen folgen Österreich und die Schweiz. In insgesamt 75 verschiedenen Ländern schätzt man unsere Qualität “Made in Germany”.

In Europa gibt es kaum ein Land, das nicht in den letzten fünf Jahren mit einer Lieferung versorgt wurde. Weit vorn mit dabei sind neben den schon genannten Spitzenreitern auch Italien und Luxemburg. Auch “seltene” Kunden aus Liechtenstein und Andorra führen wir in unserer Datenbank. Im kleinsten Land Europas, dem Vatikan, gibt es aber offenbar noch keinen “DiaShow”-Nutzer.

Bis ans Ende der Welt

Auch auf allen Kontinenten der Erde sind wir mit DiaShow und Co vertreten –  nur aus der Arktis und der Antarktis ging noch keine Bestellung ein. Bis an “das andere Ende der Welt” reisten Produkte aus dem Hause AquaSoft: Sie kommen in Neuseeland, Chile und Neu Kaledonien zum Einsatz.

Die Diashow 9 – Produkte können derzeit standardmäßig in diesen Sprachen genutzt werden:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Niederländisch
  • Französisch

Weitere Sprachen sind in Arbeit und wer Lust und Sprachkenntnisse hat, ist herzlich eingeladen, mitzuwirken.

In diesem Video zeigen wir Ihnen wo auf der Welt Kunden von uns leben. Vielleicht ist das auch eine Anregung für eigene Präsentationen?

P.S. Für besonders Neugierige: Die Animation wurde mit Stages erstellt und war eine Fleißarbeit, wie der Blick in die Timeline (Ausschnitt) zeigt…

Blick in die Timeline

Für jedes Land eine eigene Spur.



Bildmaterial shutterstock.com: bergserg, Ron Dale, Vjom,

Streifen begreifen – Deinterlacing mit ffmeg

Geschrieben von am März 21, 2015 on 9:00 am | In Sonstiges | No Comments
image_pdfimage_print
Beispielbild Interlaced Streifen

Ein Bild mit dem typischen “Kamm-Effekt”, der sich besonders stark bei kontrastreichen Bildern äußert.

Auf dem Display der Kamera sah doch noch alles ganz schön aus…
Aber beim Abspielen des Videos am Computer ist der Schreck groß! Kammartige Streifen durchziehen das Bild und bei geraden Kanten, Texten oder sehr kontrastreichen Teilen des Bildes fallen die merkwürdigen Streifen besonders stark auf.

Woher kommen die Streifen? Wie bekommt man diese Streifen wieder weg?
Die Antworten auf diese Fragen und hilfreiche Tipps, wie Sie die Streifen wieder loswerden, bekommen Sie in diesem Artikel.

Ursache des Kammeffektes bei Videos

Verzerrte Konturen bei schnellen, horizontalen Bewegungen: Dabei wird oftmals der sogenannte Kammeffekt (Interlaced-Streifen) sichtbar. Dieser Effekt tritt auf, wenn digitales Videomaterial, welches im Zeilensprungverfahren (Interlaced, Halbbilder) aufgenommen wurde, auf einem PC-Monitor ausgegeben wird.

Kameras (insbesondere ältere) sind oft so eingestellt, dass Videos im Interlaced-Verfahren aufgenommen werden. Ein Vollbild besteht dabei immer aus zwei Teilbildern, eines aus ungeraden Zeilen und eines aus geraden Zeilen (diese Teilbilder nennt man auch “Halbbilder”). Damit das Vollbild richtig angezeigt werden kann, dürfen nur  die jeweils geraden und ungeraden Zeilen zu einem Bild zusammenkommen – gespeichert sind sie aber miteinander verflochten, was auf Englisch “interlaced” heißt. Das Entflechten der Zeilen ist leider kein trivialer Vorgang für den es sogar etliche Patente gibt. Aber ohne das Entflechten der Zeilen kommen die Streifen zu Stande. Je mehr Bewegung in dem Video herrscht, desto stärker äußert sich dann der Kamm-Effekt.

Der PC-Monitor ist ein sogenanntes Vollbild-Gerät, bei dem zur Darstellung der Interlaced-Videos ein Deinterlacer – also ein “Entflechter” – zum Einsatz kommen muss. Beim Deinterlacing gibt es verschiedene Methoden, die jeweils zu unterschiedlich guten oder schlechten Ergebnissen führen können.

Sie fragen sich sicher, warum es eigentlich das Zeilensprungverfahren gibt, und wofür es gut ist. In der PC-Ära ist es im Wesentlichen gut für Ärger, aber um 1920 dachte man, es wäre eine prima Idee, um Bandbreite zu sparen. Wir müssen jetzt leider noch einige Jahre mit dem Relikt vergangener Zeiten umgehen, aber zum Glück ist ein Ende in Sicht, denn der 4K-UHD-Standard sieht keine interlaced Videos mehr vor.

Wie werde ich die Streifen im Video los?

Interlacing in der Kamera deaktivieren

Die einfachste Lösung ist es natürlich, gar nicht erst im Interlaced-Verfahren aufzunehmen. Zwar erlauben einige Videokameras den Wechsel zwischen den Aufnahmemodi, leider trifft das aber nicht auf alle Geräte zu.
Falls Sie die Möglichkeit haben, Videos im Progressiv-Modus aufzunehmen, nutzen Sie diese Einstellung. Zur Unterscheidung von interlaced und progressiv werden dabei in der Formatauswahl meist ein i oder ein p angezeigt, z.B. “1080p” für ein progressives Video in HD-Auflösung.

PC – Interlaced Video ansehen

Wenn Sie ein Interlaced-Video am PC abspielen möchten, bieten die meisten Player schon einen oder sogar mehrere Deinterlacer an. Beim VLC-Player können Sie z.B. aus verschiedenen Verfahren wählen.
Gehen Sie dazu im VLC-Player auf “Video” – Deinterlace-Modus” und wählen Sie dort einen Modus aus.
Unter den hier angebotenen Deinterlacern empfehle ich “Yadif” oder “Yadif(2x)“. Dieser Deinterlacer arbeitet adaptiv. Das bedeutet, er “errät” (interpoliert), welche Bildteile noch ergänzt werden müssen, indem er in die vergangenen oder zukünftigen Frames schaut. Obwohl das Bild dadurch besser dargestellt werden kann, gibt es auch Nachteile – es kann auf schwächeren Prozessoren durch den höheren Rechenbedarf zu einer Verzögerung von Bild und Ton kommen.

Deinterlacer Yadif

Deinterlacer im VLC-Player auswählen

PC – Interlaced Video weiterverarbeiten

Beispielbild Interlaced Streifen Artefakte

Wunderschöne Streifenartefakte

Soll das Video weiterverarbeitet werden (z.B. in einer Diashow), so sollte man es zuvor deinterlacen (progressiv ausgeben). Tut man das nicht, entstehen bei der Weiterverarbeitung von interlaced Videos durch Größenänderungen, Frameratenunterschiede z.T. erhebliche Streifenartefakte, die sich nach der finalen Ausgabe auch durch Deinterlacing nicht mehr beseitigen lassen. Man findet auf YouTube etliche solcher fehlerhaft produzierten Videos. Am besten lässt sich das Problem durch Deinterlacing des Quellmaterials vermeiden.

Deinterlacing mit ffmpeg

Für das Deinterlacing am Computer kann man ffmpeg in Verbindung mit dem bereits erwähnten Deinterlacing-Verfahren “Yadif” verwenden.
Wenn Sie schon mit AquaSoft DiaShow 9 arbeiten, ist ffmpeg bei Ihnen bereits installiert. Sollte sich ffmpeg noch nicht auf Ihrem Computer befinden, können Sie es auf www.ffmpeg.org kostenlos herunterladen.

Schritt 1: Windows Konsole starten:

Windows Eingabeaufforderung starten

So starten Sie die cmd.exe

Leider verfügt ffmpeg nicht über eine Benutzeroberfläche. Es lässt sich aber gut und simpel über die Kommandozeile bedienen.

Falls Sie noch nie mit der Kommandozeile in Windows gearbeitet haben, lassen Sie sich nicht abschrecken.
Alle Befehle werden in diesem Beitrag genau aufgelistet, sodass Sie eigentlich nur noch die Dateipfade anpassen müssen.

Gehen Sie in das Startmenü. Unter dem Menüpunkt “Alle Programme” finden Sie unten ein Suchfeld. Geben Sie dort “cmd.exe” ein und drücken Sie die Enter-Taste, damit sich die Konsole öffnet.
Je nach Windows-Version kann das Vorgehen abweichen. Mit der Tastenkombination Windowstaste + R öffnet sich “Ausführen”. Dort können Sie ebenfalls “cmd.exe” eingeben und mit Enter bestätigen, um die Kommandozeile zu öffnen.

Schritt 2: Anpassen der Befehle

Wenn Sie ungeübt mit der Windows Konsole sind, legen Sie erst einmal eine Text-Datei an.
Kopieren Sie dann die unten gezeigten Befehle und passen Sie diese danach so an, dass es für Ihr Video passt:

“C:\Program Files (x86)\AquaSoft\DiaShow 9 Ultimate\Tools\ffmpeg.exe” -i “C:\TEST\TESTinterlaced.mp4″ -vf yadif=1 “C:\TEST\TESTdeinterlaced.mp4″

Bei unserem Befehl ist die Option “=1″ nach “-vf yadif” interessant. Hierdurch wird das Video mit einem vollständigen Frame (Bild) für jede Zeile generiert.
Das bedeutet 50 fps im daraus resultierenden Video. Hätten wir “-vf yadif” (was “=0″ impliziert) eingegeben, würden wir lediglich ein Video mit 25 fps erhalten, welches auf manchen Bildschirmen ruckeln würde.
Zwar könnte man mit ffmpeg auch den Befehl “-deinterlace” benutzen, um ein Video zu deinterlacen, jedoch wäre das Ergebnis dann von geringer Qualität. Der Deinterlacing-Filter Yadif liefert bessere Ergebnisse.

Bei Bedarf passen Sie zunächst den Pfad zur ffmpeg.exe an. Diese finden Sie im Installationsordner der AquaSoft Diashow unter “Tools”. Wenn Sie AquaSoft DiaShow 9 nicht installiert haben, müssen Sie den Pfad einsetzen, unter dem bei Ihnen ffmpeg.exe installiert ist.

“C:\Program Files (x86)\AquaSoft\DiaShow 9 Ultimate\Tools\ffmpeg.exe”

Als nächstes passen wir den Pfad auf das Video an, welches deinterlaced werden soll. Achten Sie dabei auch unbedingt auf die Dateiendung der Videodatei, die hier deinterlaced werden soll.

“C:\TEST\TESTinterlaced.mp4″

Zuletzt müssen wir den Speicherpfad und den Dateityp des Zielvideos festlegen.

“C:\TEST\TESTdeinterlaced.mp4″

eingabe kommandozeile deinterlace

So kann die Eingabe in der Kommandozeile aussehen

Schritt 3: Einfügen der Befehle und starten

Die Tastenkombination Strg und V funktioniert in der Konsole nicht. Daher kopieren Sie die gesamte Anweisung aus der Text-Datei. Fügen Sie diese in die Kommandokonsole ein, indem Sie einmal mit der rechten Maustaste in die schwarze Fläche der Kommandozeile klicken. Es erscheint dann das Kontextmenü. Hier können Sie jetzt “Einfügen” wählen, damit der gesamte Code in der Konsole erscheint.

Um das Deinterlacing zu starten, müssen Sie jetzt nur noch die Enter-Taste drücken.

Ergebnis

Vergleichsbild Interlaced Streifen

Zum Vergleich: Interlaced/Deinterlaced

So sieht unser Zebrahintern dann deinterlaced aus (Links oben).
Es sind nur noch die Streifen vorhanden, die dort auch hingehören.
Rechts unten das unbehandelte Original zum Vergleich.

Hilfreiche Links

Neues vom AquaSoft Support-Team

Geschrieben von Jörg Binas am März 19, 2015 on 10:28 am | In Ankündigung, Aufmunterung, DiaShow, Meinung, Sonstiges, Tipps & Tricks | No Comments
image_pdfimage_print

Menschen sind nicht überflüssig

Zeit ist Geld und von beidem haben wir immer zu wenig. Deshalb gibt es seit Jahren den Trend, immer mehr Maschinen einzusetzen, für die Produktion, für Wartung, Service und Verkauf. Schließlich sind Maschinen die treuesten Kunden. Man baut ihnen ein Verfallsdatum ein und kann mit einem kontinuierlichen Auftragseingang rechnen, den dann wieder Maschinen abarbeiten. Maschinen reden mit Maschinen, am besten auf Computerchinesisch. Und wo bleiben wir? In diesem Kreislauf macht sich der Mensch Schritt für Schritt überflüssig, als Produzent und schließlich auch als Konsument – schöne neue Welt.

AquaSoft_SupportTeam

Unser Support-Team (v.l.n.r.) : Nadine Kabelitz, Alexandra Hübner, Daniel Stiber mit Firmengründer Steffen Binas

Das Gute an jedem Trend ist allerdings, daß es irgendwann auch einen Gegentrend gibt. Menschen wollen keine Maschinenanhängsel sein, sondern sich mit Menschen über ihre Probleme unterhalten. Dieses Irgendwann liegt bei AquaSoft allerdings schon über 15 Jahre zurück. Damals, als AquaSoft gegründet wurde, haben wir ganz bewußt den Trend gesetzt, den Menschen durch Menschen zu helfen. Sicher haben auch wir nicht einen Dukatenesel im Stall oder die Weisheit mit Löffeln gefressen, doch während wir so als Barsch im Haifischbecken der supercoolen Softwarefirmen herumschwammen und unsere Kunden mit neuen, rund um die DiaShow aufgebauten Produkten begeisterten und begeistern, sind so manche leuchtende Startups am Ruhmeshimmel des Erfolgs verglüht. Wir schwimmen aber nach wie vor im klaren Wasser des technischen Fortschritts, was bedeutet, daß wir hier in Potsdam Software entwickeln und Ihre Wünsche in nützliche Produkte übersetzen. Gut so.

Der Grund für diese Stabilität ist einfach, es ist der Mensch. Wir von AquaSoft schreiben persönliche Kontakte mit Ihnen groß. Bei uns bekommt jeder Kunde eine persönliche Antwort. In unserem Support sitzen Menschen wie Sie und ich, die sich um Sie kümmern. Oder nehmen Sie das Forum, wo Kunden von sich aus anderen Kunden helfen. Seit dem wir vor vielen Jahren unser Kundenforum installiert haben, haben sich unsere Anwender mit ca. 88 000 einzelnen Beiträgen zu Wort gemeldet. Hinter jedem Betrag steht ein Mensch. Und es sind daraus neben unendlich vielen Diashows auch langjährige Freundschaften entstanden.

Technik kann niemals in die letzten Facetten unseres Ich schauen und alle Bedürfnisse befriedigen. Es wird immer irgendwas zu regeln geben, worüber wir dann auch mit einander reden müssen und wollen. Und das wiederum ist sogar sehr gut so. Denn dieses, ich könnte sagen, konstruktive Mißverständnis zwischen Mensch und Maschine beflügelt uns, bringt uns auf neue Ideen und Ihnen damit näher.

Soweit zur AquaSoft-Idee vom menschlichen Support. Heute freue ich mich, Ihnen unser neues Support-Team vorzustellen. Einige werden diese Gesichter schon kennen, oder ihre Namen schon mal am Telefon gehört haben: Nadine Kabelitz, sie hat (virtuell) den Hut auf im Zirkus von Multimedia-Design, Newsletter-Facebook-Blogartikel-Schreiben, Telefonsupport und Fernwartung. Alexandra Hübner kommt mit Erfahrungen im Bereich Social Media-Kommunikation und Online-Redaktion von der MAZ zu uns. Und Daniel Stiber, der Mann mit einem Robotik-Diplom in der Tasche, war früher bei Siemens für Technische Redaktion und neue Medien tätig. Na, und unseren Firmengründer und Spiritus Rector, Steffen Binas, den kennen Sie ja bereits.

Also, wenn Sie Fragen haben rund um DiaShow und AquaSoft, wir sind gerne für Sie da.

Ihr Jörg Binas

Nächste Seite »