3D-Effekt aus starren Bildern erzeugen

In diesem Beitrag möchte ich einen Effekt demonstrieren, den man mit ein bischen Handarbeit aus einem einzigen Bild erzeugen kann. Dabei wird ein Bild in mehrere Teile zerschnitten, die unterschiedlich schnell bewegt werden, um einen perspektivischen 3D-Effekt zu erziehen. Dieser Effekt wird auch als Parallax-Scrolling bezeichnet und wurde schon in den Anfängen der Computerspielära eingesetzt.

Wie die fertige Animation aussehen könnte, zeigt dieses Video:

Um die verschiedenen Ebenen aus einem Bild herzustellen, benötigt man ein separates Bildbearbeitungsprogramm, um die Bereiche freizustellen. Im Beispiel habe ich den Vordergrund herausgetrennt und zusätzlich die Wolkenschicht und jeweils als PNG-Grafik abgespeichert, um die Transparenz zu erhalten. Somit existieren mit dem unbearbeiteten Originalbild als Hintergrund 3 Ebenen.

Freistellen der einzelnen Ebenen eines Bildes

In der AquaSoft DiaShow werden die einzelnen Bildern in einem Kapitel jeweils in einer Spur angeordnet und über einen Kameraschwenk oder einen Bewegungspfad leicht bewegt. Wichtig ist: je weiter weg eine Ebene ist, desto langsamer muss sie sich bewegen, um die Tiefenillusion zu erhalten. Als vierte Ebene habe ich noch eine Sonne dazugesetzt, die sich gar nicht bewegt, da sie sehr sehr weit weg ist.

Timeline mit den einzelnen Bildebenen

Die beiden schwarzen Farbflächen, die in der letzten Spur zu sehen sind, dienen zum Ein- und Ausblenden der gesamten Animation. Die komplette Diashow kann im Downloadcenter heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren...

1 Response

  1. 26. August 2011

    […] Teile des Bildes unterschiedlich schnell bewegen. Dazu müssen diese, wie schon früher gezeigt, mit einem Bildbearbeitungsprogramm ausgeschnitten werden. Prinzipiell kann man jedes Bild […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.