DiaShow v9.6.01 – Ein Blick unter die Haube

In der Versionsgeschichte für v9.6.01 (DiaShow Premium & Ultimate und Stages) steht recht nüchtern „Komplette Überarbeitung des Unterbaus der Timeline/Storyboard/Bilderliste“. Was bedeutet das für die DiaShow und für Sie?

Als Ziel des Umbaus war klar, dass danach alles so aussieht wie vorher. Aber nur fast. Bevor ich auf einige für Sie spürbare Verbesserungen eingehe, möchte ich kurz über die Vergangenheit und die Zukunft sprechen (natürlich nicht gleichzeitig 😉 ).

Die Vergangenheit

Die AquaSoft DiaShow ist ein Programm mit beachtlicher Geschichte. 1999 erschien die erste Version – das ist nun über 15 Jahre her. Damals gab es nur eine einfache Liste von Bildern. Das Umsortieren von Bildern darin war technisch sehr einfach. Es mussten ja nur zwei Bilder vertauscht werden. 2003 wurde es dann aber schlagartig komplizierter, denn unsere hierarchische Timeline debütierte mit der DiaShow XP. Nun kommt Tiefe in die Liste: Bilder können in Kapiteln und Parallel-Objekten liegen, welche wiederum beliebig verschachtelt werden können. In späteren Versionen kam noch mehr Flexibilität hinzu. Ein Bild von einem Ort der Timeline an den nächsten zu schieben war nun nicht mehr so leicht. Es mussten Abstände zu den Folgeobjekten, Spurnummern u.v.m. angepasst werden. Das Ganze soll natürlich auch rückgängig gemacht werden können. Noch schwieriger wird es, wenn mehr als ein Bild gleichzeitig verschoben werden soll. Zudem gibt es ja nicht nur die Timeline, ja auch das Storyboard oder die Bilderliste sind gültige Ziele für Drag&Drop – wussten Sie das? 2010 haben wir dieses Video veröffentlicht, das unsere Bemühungen zeigt, der Komplexität Herr zu werden. Es hat bis heute auch recht gut gehalten, aber einige der neuen Funktionen der DiaShow 9 ließen sich nicht perfekt umsetzen. Das gesamte Thema der Vorlagen und Effekte bringt eine neue Dimension ins Spiel. Denn nun muss nicht nur eine rein technisch gültige Struktur erhalten bleiben, sondern auch eine logische. D.h. es soll z.B. nicht möglich sein, im Masken-Effekt, die Masken-Spur zu löschen oder darunter weitere Spuren anzulegen. Diese Anforderung ließ sich mit dem alten Unterbau einfach nicht realisieren. Soweit zur Vergangenheit.

Die Zukunft

Nun zur Zukunft: Es gibt viele Ideen, die wir mit der Timeline umsetzen möchten. Neue Funktionen anbieten und die Benutzerfreundlichkeit verbessern. Der neue Motor der Timeline macht das nun möglich, aber auch Fehlerkorrekturen sind nun leichter möglich. Aber mehr darf ich noch nicht verraten.

Die Gegenwart

Zwischen und Vergangenheit und Zukunft liegt die Gegenwart und die hat einiges zu bieten. Mit der frisch erschienenen DiaShow/Stages v9.6.01 bekommen Sie den neuen Timeline-Unterbau und der bringt gleich ein paar spürbare Verbesserungen.
Als ein wesentlicher Punkt sei die Rückgängigfunktion genannt. Sie hat früher nicht immer alle Konstellationen zuverlässig wiederhergestellt. Meist ging es zwar, aber es blieb ein ungutes Gefühl. Nun ist das korrekte Verhalten der Rückgängigfunktion Teil unserer automatisierten Tests und wir haben alle bekannten „Macken“ behoben.

Der zweite wesentliche Punkt waren ungewollte Konstellationen in der Timeline: Mal entstand unabsichtlich ein Abstand zwischen Bildern, mal waren Spuren irgendwie vermurkst. Auch hier galt, dass es im Wesentlichen funktioniert hat, aber einige Randfälle waren einfach fehlerhaft. Die neue Timeline arbeitet intern deutlich klarer und teilt sich alle „Operationen“ mit dem Storyboard und der Bilderliste. Diese „Operationen“ wie das Verschieben oder Löschen von Elementen sind komplett neu implementiert und mit etlichen automatischen Tests abgedeckt worden. Sollte es in Zukunft doch noch zu einem ungewollten Verhalten kommen, können wir in wenigen Minuten einen automatischen Test für das gewünschte Verhalten erstellen und danach dieses gewünschte Verhalten implementieren (das kann dann natürlich beliebig aufwendig sein). Sie merken schon, ich bin ein Fan von automatischen Tests. Die DiaShow hat tausende.

Punkt 3 ist das Magnetraster. Jedes Bild in der Timeline wirkt magnetisch beim Verschieben, aber nicht nur Bilder bilden ein Raster. Es gibt ein unsichtbares Zeitraster über allem. Es ist auf 100ms eingestellt (über „Programm-Einstellungen / Timeline“ änderbar/abschaltbar) und sorgt dafür, dass Ihre Show mit leichter handhabbaren Zeiten arbeitet. Nur so ist es möglich, per Hand zwei Bilder auf die exakt gleiche Länge zu bringen. Übrigens lässt sich das Raster immer übergehen, wenn man zusätzlich die „Alt“-Taste drückt. Das Magnetraster hatte früher manche Aussetzer, doch jetzt funktioniert es in jedem Fall und, was auch neu ist, sogar beim Einfügen neuer Objekte in leeren Bereichen von Spuren.

Diese drei Punkte bilden eine solide Basis, um mit der Timeline zu arbeiten. Aber eine ganz wichtige Neuerung fehlt noch: Das Gesetz der Timeline! Die Timeline muss sich nun für Ihre Taten verantworten und fragt daher intern vorher nach, ob die anstehende Operation auch wirklich erlaubt ist. Nun bekommt Sie hier öfter mal ein Nein zu hören. Z.B. beim Einfügen von Bildern in ein Rechteck-Objekt. Das ist nämlich nicht erlaubt, war aber bis zur letzten Version möglich.

Ein letzter Punkt noch: Die optische Kennzeichung des Ziels beim Einfügen in (geschlossene) Kapitel oder beim Anwenden von z.B. Bildeffekten ist nun wesentlich besser zu sehen und die beiden Operationen unterscheiden sich nun farblich. Beim Einfügen in ein Objekt leuchtet es rot, beim Anwenden eines Effekts dagegen gelb.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas näher bringen, was hinter diesem Update steht. Wir freuen uns, mit diesen Schritt ein schwieriges Kapitel beendet zu haben. Es gibt uns Luft für neue Ideen in der Zukunft. Haben Sie das Update noch nicht installiert? Na, dann wird es höchste Zeit. Viel Spaß mit der AquaSoft DiaShow bzw. Stages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.